Aktuelles

Foto: Theater Lutz Großmann
Foto: Theater Lutz Großmann

Samstag, 2. Juli 2022, 12:00 Uhr
 

Das Theater Lutz Großmann
präsentiert die Figurentheaterinszenierung

 

 Die Katze, die tut, was sie will

 

Ach, war die Welt am Anfang schön. Schön wild! Jeder konnte machen, was er will. Und keiner sagte: sein nicht so wild! Dann bekommen Frau und Mann ein Baby, aus den Wildtieren werden Haustiere, nur die Katze lässt sich nicht zähmen und geht weiter ihre eigenen Wege. Wie sie mit Klugheit und Humor die kleine Menschenfamilie vor dem wilden Tiger beschützt und wie schön die eigene Fantasie ist, davon erzählt unsere Geschichte.
Ein Spiel für einen Erzähler, eine ganz große Trommel, allerhand Wildtiere und eine kleine wilde Menschenfamilie 

Aufführungsort: Stadtteilverein Dransdorf e.V. Lenaustr.14, 53121 Bonn

in Kooperation mit der Brotfabrik Theater gGmbH
Eintritt: frei um Spenden wird gebeten

wir bitten um Anmeldung bei:

Ilona Arian E-Mail: arian@dransdorf.org ; Tel.: 0228-96699923

 

Pressemitteilung der Stadt Bonn vom 28. Juni 2022

Einsteigen, bitte!
Rollatortage in NRW ab jetzt ganzjährig - Technik-Check und Sicherheitstraining für sichere Fahrt im ÖPNV

Köln. Abschüssige Bordsteine, Treppenstufen oder wackelige Busfahrten nehmen wir in der Regel kaum wahr. Sobald man aber auf einen Rollator angewiesen ist, wird jede Unebenheit zum Unfallrisiko. Der landesweite Rollatortag unterstützt daher Rollatornutzer*innen mit kostenlosen Sicherheitstrainings und Technik-Checks für ein souveränes und sicheres Fahren im ÖPNV.

Seit 2015 findet der Rollatortag statt. Seitdem hat sich das kostenlose Angebot in vielen Kommunen zu einem beliebten Aktionstag rund um die Senior*innenmobilität entwickelt. Nun gibt es eine Neuerung: Während der landesweite Aktionstag in den vergangenen Jahren terminlich an die jährlich im September stattfindende Europäische Mobilitätswoche geknüpft war, wird die Aktion jetzt über das Jahr verteilt an unterschiedlichen Tagen durchgeführt.

Das Prinzip ist jedoch landesweit gleich: Organisiert wird der Thementag von Verkehrsunternehmen oder Kommunalverwaltungen in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern wie zum Beispiel der Verkehrswacht, Seniorenbeiräten, Sportvereinen oder Sanitätshäusern. Kernbestandteil ist das Sicherheitstraining im Bus inklusive einsteigen, bremsen, hinsetzen, aufstehen und Kurven fahren. Auf einem Hindernisparcours können die Teilnehmenden unter Anleitung ebenfalls mit ihrem Rollator üben. Viele Kommunen und Verkehrsunternehmen bieten ergänzend auch einen Technik-Check oder eine Infomesse für die ältere Zielgruppe an.
 
Ängste abbauen, Freiheit gewinnen
Initiiert wird der jährliche Rollatortag vom Zukunftsnetz Mobilität NRW, das Kommunen landesweit dabei unterstützt, nachhaltige Mobilitätskonzepte zu entwickeln und umzusetzen. Es unterstützt die Organisator*innen außerdem mit konkreten Tipps zur Umsetzung und Informationsmaterialien. „Gehhilfen und Rollatoren erhalten vielen älteren Menschen ein Stück Freiheit und Mobilität“, erklärt Theo Jansen, Leiter der Geschäftsstelle des Zukunftsnetz Mobilität NRW, „aber aus Unsicherheit meiden mobilitätseingeschränkte Menschen häufig öffentliche Verkehrsmittel, weil sie Angst vor Unfällen haben. Darum ist es uns wichtig, Ängste abzubauen und Sicherheit zu steigern.“ Oftmals passieren Unfälle auch schlicht aus Unwissenheit, beispielsweise, wenn der Rollator während der Fahrt als Sitzgelegenheit genutzt wird.
 
Eigenständigkeit trotz Gehhilfe erhalten
Der Rollatortag wird gefördert vom Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. Er hat sich als Sicherheitstraining für ältere Menschen bewährt, sensibilisiert aber gleichzeitig auch die Öffentlichkeit für die Hürden mobilitätseingeschränkter Menschen im Alltag.
 
An folgenden Terminen findet der Rollatortag 2022 bislang statt:
 
Bonn
15. September 2022, Theaterplatz, Bad Godesberg
 
Euskirchen
20. September 2022
22. September 2022
 

Details zu den einzelnen Terminen erfragen Sie bitte bei der jeweiligen Kommunalverwaltung oder den Verkehrsunternehmen. Diese Liste wird laufend aktualisiert unter Zukunftsnetz Mobilität NRW
Die Nutzung des Fotos ist kostenfrei bei Nennung des Credits „Zukunftsnetz Mobilität NRW/Smilla Dankert“.

 

Pressekontakt:
Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH
Landesgeschäftsstelle Zukunftsnetz Mobilität NRW
Sharon Beatty
Tel: 0221/20808-746
sharon.beatty@vrs.de

Dransdorf im Wandel der Zeit – früher und heute

 

„Die Idee ist es, über das Projekt die lokale Identität neu zu stärken und wieder mehr zu entdecken, Begegnungen zu schaffen, um die Gemeinschaft zu stärken und Menschen mit verschiedenen Hintergründen mehr in Kontakt zu bringen. Indem die Dransdorfer:innen sich begegnen, einander zuhören, die verschiedenen Lebensgeschichten hören und damit mehr voneinander verstehen, werden die Verbindungen gestärkt und neue geschaffen“ ,  sagt die Projektleiterin Yvonne Günther.

Hinter dem Link verbirgt sich ein Film von Yvonne Günther über Dransdorf und deren Einwohner:innen. Er ist ein Teil des Heimat-Projekts Dransdorf im Wandel der Zeit - früher und heute.

Für das Projekt haben sich der Stadtteilverein Dransdorf e.V., der Bonner Verein für Pflege- und Gesundheitsberufe e.V. und drei Dransdorfer Einwohner:innen zusammengetan, das vom Land NRW gefördert wurde.

https://youtu.be/ljGSVYn4Vfo

Informationen der stadt Bonn zu Corona -8.06.2021