3. Bonner Puppentheater-Festival  2020

Eine Wiese wird zur Bühne – Vorhang auf für das 3. Dransdorfer Puppentheater -Festival

 

 

Wir haben Glück: Die Sonne scheint, keine Wolke am Himmel, eine alte Birke, die Schatten spendet. Schnell sind sich die Schauspieler und die beiden Verantwortlichen Ilona Arian vom Stadtteilverein Dransdorf e.V. (Veranstalter) und Jürgen Becker von der Brotfabrik Beuel (künstlerische Leitung) einig: „Wir spielen draußen auf der Wiese!“ Schnell wird eine improvisierte Bühne aufgebaut, Klapp – und Kinderstühle herbeigetragen und in Zehnergruppen mit Mindestabstand aufgestellt. Die Anmeldung und Erfassung der Kontaktdaten erfolgt auf dem Platz vor der „Spielwiese“, und dann werden die Zuschauer nacheinander auf ihre Platze geführt. Die Spannung steigt, Musik erklingt, der Vorhang öffnet sich: Auftritt Schneewittchen. Ja, sagen sie, man kennt die Geschichte, aber diese Fassung ist alles andere als ein verstaubtes, altes Märchen!

 

Die Puppenspielerin Anna Rampe aus Berlin schlüpft dafür in insgesamt dreizehn verschiedene Rollen. Ein Hund als Märchenerzähler, ein König, der nur in Versen spricht, die böse Stiefmutter und deren Spiegelbild, und natürlich die liebenswerten Zwerge, die sowohl einen Kölschen-, Berliner- oder Norddeutschen Dialekt sprechen. Mit einfachen Mitteln – einem Tisch und einem Regal – erschafft Anna Rampe eine komplett neue Welt. Alle hängen an ihren Lippen und folgen der mal lustigen, mal ernsten Geschichte, die absolut unkonventionell erzählt wird. Sowohl Kinder und als auch die Erwachsenen kommen auf ihre Kosten und verlassen mit einem glücklichen Lächeln auf den Lippen diese Wiese, die für eine Stunde ein ganz anderer Ort gewesen ist.

 

Insgesamt fanden an den beiden Tagen vier Vorstellungen in Dransdorf statt, die mit dreißig bis fünfzig Zuschauern gut besucht waren. Martin Karl vom Weiten Theater aus Berlin gelingt es in seinem Stück Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt alle in die spannende Welt eines vielbeschäftigten Feuerwehrmanns zu entführen. Ob nun eine Katze aus einem Baum gerettet oder heldenhaft das in Brand geratene Häuschen der Oma Schmitz gelöscht wird,  alles wird anschaulich anhand von bemalten Pappen, kleinen Figuren und der mitreißenden Stimme von Martin Karl  veranschaulicht. Natürlich will jeder Junge nach dieser Aufführung Feuerwehrmann werden. Anna Rampe spielt auch noch das Märchen Rumpelstilzchen auf unnachahmliche Weise und spätestens, wenn dieses hässliche, gemeine Männlein zu orientalischer Musik einen esoterischen Tanz ums Lagerfeuer vollführt, sind alle in ihren Bann gezogen. Freuen wir uns also auf das nächste Puppentheaterfestival in 2021 und hoffentlich sind sie dann auch (wieder) dabei.

 

von Elke Jungbluth